Brexit: Ein Vorschlag für eine leidenschaftliche und ehrliche Rede der Kanzlerin vor dem Bundestag

Bei Spiegel-Online wurde beklagt, dass Angela Merkel eine Rede ohne Leidenschaft gehalten hätte. Hier mein Vorschlag*:

Auch wenn einige in der EU ihren Gürtel ohne die Beiträge der britischen Steuerzahler enger schnallen müssen. Wir sind dennoch zuversichtlich, dass die Politiker und Beamten in Brüssel weiterhin in Saus und Braus leben dürfen und ihren Untertanen und Finanziers Vorschriften machen können. Staubsaugerverordnung, Gurkenkrümmungsverordnung Glühbirnenverbot. Das ist das von dem die Menschen träumen. Das ist der europäische Traum.

Wir finden es toll, dass es nicht nur im öffentlich-rechtlichem Rundfunk, den Unternehmen im Eigentum des Bundes sondern auch im Ausland noch lukrative Posten für Politiker gibt, die der Karriere anderer Politker im Wege stehen könnten. Dass es manchmal wichtig ist, einen abgehalfterten Politiker ins Ausland abschieben zu können, sah man am Fall Roland Koch, der in der EU wahrscheinlich weniger Schaden hätte anrichten können als bei Hochtief.

Macht sich Herr Öttinger in Brüssel nicht glänzend. Ein Unionspolitiker, wie er im Buche steht. Er ist wie ich ein erklärter Experte im Neuland und die europäische Union hat für ihn sofort einen passenden Posten gefunden, wo für Ihn wirklich alles Neuland ist.

Auch finden wir die europäische Idee mit weniger Mitbestimmung der Bürger und dafür umso mehr Beteiligung der Lobbyisten ein Regierungsmodell, für das sich die CDU auch in Deutschland begeistern könnte. Zwar haben wir im Bundestag nicht ganz so paradiesische Zustände wie in Brüssel, aber Volksabstimmungen haben wir bis jetzt verhindern können. Wir in der Union können allerdings Stolz darauf sein, schon am besten die Brüsseler Verhältnisse erreicht zu haben: in keiner anderen Fraktion gehen so viele Lobbyisten ein und aus, wie in der Unionsfraktion. Mit aller Demagogie werden wir gegen jene Kräfte kämpfen, die für eine so lobbyismusfeindliche Verfassung eintreten. Zum Glück sind die Völker, die direkt über die Politik bestimmen können, nicht oder nicht mehr in der EU. Schweizer und Briten mit ihren direkten Volksabstimmungen sind viel zu unbequem. Da besteht die Gefahr, dass man in Brüssel nicht mehr so reibungslos Steuergelder verprassen kann.

Und ja dafür stehe ich: nicht nur Bankvorstände in Deutschland, wie etwa die Commerzbank sollen weiterhin Millionengagen mit freundlicher Unterstützung des Steuerzahlers bekommen können. Mit der Vernetzung durch die EU ist es auch möglich, das gleiche Rechte auch für zypriotische, griechische und spanische Banker gelten. Italien und sind Frankreich auch bald so weit. Wir finden es wichtig und gerecht, dass die deutschen Steuerzahler und Sparer auf für die Misswirtschaft in diesen Ländern zahlen müssen. Die  Hypo-Real Estate war einfach zu klein, um den Staatshaushalt nachhaltig zu zerrütten. Es kann nicht sein, dass die Deutschen den von Ihnen erarbeiteten Wohlstand alleine genießen können. Da muss umverteilt werden. Dies gilt nach dem Austritt der Briten mehr den je. Denn wenn der deutsche Steuerzahler nicht gemolken werden kann, bricht möglicherweise wieder ein Krieg aus. Deshalb sollten alle Steuerzahler froh sein, für das Friedensprojekt arbeiten zu dürfen.

Wie meine Verteidigungsministerin richtig erkannt hat: von einer fehlenden Staubsaugerverordnung ist es nicht weit zu den Gräben von Verdun.

Nicht zu vergessen müssen unsere Freunde in den Konzernvorständen die Möglichkeit haben, Gewinne von einem Land in das andere zu schieben. Deshalb habe ich mich ja auch für Jean-Claude Junker als Kommissionschef eingesetzt. Er ist ein ausgewiesener und erfahrener Fachmann auf diesem Gebiet.

Das jetzt die Londoner-City nicht mehr die Fäden in der Finanzwirtschaft der EU ziehen kann ist ein bedauerlicher Unfall. Ich bin zuversichtlich, dass Herr Junker mögliche Nachteile für die Konzerne rasch beheben wird. Zum Glück haben wir ja noch Luxemburg.

*Ich habe versucht Spiegel-Online einen Vorschlag für eine ehrliche und leidenschaftliche Rede zu machen.. Leider schien das nicht die Leidenschaft gewesen zu sein, die sich die Redaktion von Spiegel-Online vorgestellt hat. Daher ist mein Beitrag der Zensur anheim gefallen.

Hier der Artikel von Spiegel-Online:

http://www.spiegel.de/forum/politik/merkels-regierungserklaerung-brexit-on-the-rocks-thread-479669-1.html

Angela Merkel: die am Brexit gescheiterte Kanzlerin

Ein zentraler Vorwurf an die Kanzlerin ist ihre politische Prinzipienlosigkeit. Viele zentrale Grundsätze der CDU warf sie ohne viel Federlesens über Board. In der Aussenpolitik hielt sie jedoch die traditionelle Europabegeisterung der CDU zu Lasten der Steuerzahler bei. Sie steigerte gar im Rahmen der Eurorettung diese Lasten in ein gigantisches Damoklesschwert, das in Zukunft über dem Staatshaushalt und den Steuerzahlern hängt. Dies alles um die europäische Einheit aufrechtzuerhalten.

Genau dieses Motiv spielte erklärtermassen auch bei der Flüchtlingspolitik eine entscheidende Rolle. Angela Merkel sah eine Grenzschliessung als eine Verletzung eines zentralen Prinzips der europäischen Union an. Dabei stand sie jedoch erkennbar alleine da.

Unzweifelhaft spielte die Migrationsfrage bei der Brexitdiskussion eine entscheidende Rolle. Hier goss die Kanzlerin durch die Beschreitung eines deutschen Sonderweges so viel Öl ins Feuer, dass die Mehrheit in Großbritannien kippte.

Durch die merkeltypische nicht vorausschauende Art der Politik, hat die Kanzlerin ihren eigenen politischen Zielen einen Bärendienst erwiesen und auch den letzten noch gestützten Wert der CDU, die europäische Einigung verraten.

Cameron ist mit einem Ziel angetreten und hat das Gegenteil erreicht. Daraus zieht er die politische Konsequenz und tritt zurück.

Etwas ähnliches sollte man auch von Angela Merkel erwarten. Dafür sind aber im Moment wohl die Umfragewerte der Union noch zu gut. Angesichts des ungeheuren Dilettantismus der Kanzlerin in fast allen Bereichen kann man sich allerdings nur wundern, dass Angela Merkel immer noch so viel Rückhalt genießt.

Lügenpresse: Wie Informationen von Journalisten gemacht werden

Vielfach wurde von Journalisten etwa von Frontal 21 die Parteilichkeit genauso zurückgewiesen, wie der Vorwurf der Lügenpresse.

Im Regelfall lassen sich Journalisten in ihrer Voreingenommenheit nicht so leicht ertappen. Schon durch Weglassen von Fakten und durch Meinungen und Kommentare kann man eine Menge erreichen.
Gerade der öffentlich rechtliche Rundfunk zeichnet sich dadurch aus, Fakten häufig verschleiern zu wollen, in der Absicht Konflikte zwischen Bevölkerungsgruppen nicht aufflammen zu lassen. Man traut den Bürgern offensichtlich nicht zu, mit Informationen eigenverantwortlich umzugehen. Die Journalisten beim öffentlich rechtlichen Rundfunk haben offensichtlich ein Menschenbild, nach der die Menschen nicht im Sinne von Imanuel Kant die Fähigkeit haben sich selbst eigenverantwortlich ihres Verstandes zu bedienen.

Imanuel Kant identifizierte die Religion als Haupthindernis für eigenständiges Denken. Während die Kirchen sich über Jahrhunderte als Kumpanen der Mächtigen betätigt haben, scheinen heute bei abnehmender Bedeutung gerade die Massenmedien und hier insbesondere der öffentlich rechtliche Rundfunk die Aufgabe der Kirchen übernommen zu haben, den einfachen Bürgern über die wirklichen Sachverhalte Sand in die Augen zu streuen.

Gemeinsam mit den Kirchen dürfte vielen Vertretern des öffentlich rechtlichen Rundfunks sein, dass es sich bei einigen um Überzeugungstätern handelt. So wie eine Anja Reschke sich ganz erkennbar zur Partei in der Berichterstattung macht und dazu auch noch mit Preisen und Anerkennung überhäuft wurde.

Was den Protagonisten aus Kirche und öffentlichem Rundfunk dabei gemeinsam ist, dass sie im Vergleich zur durchschnittlichen Bevölkerung  auf Kosten von den der Allgemeinbevölkerung mit staatlicher Mithilfe abgepressten Zwangsbeiträgen selbst in Saus und Braus  leben und dann andere von moralischen Vorstellungen zu überzeugen versuchen, von deren Folgen sie dank abgepressten Reichtums kaum jemals betroffen sein werden.

Das Verschleiern hat im Fernsehen aus den oben genannten Gründen System. Man traut den Menschen nicht zu eigenverantwortlich mit Informationen umzugehen. Es sollen nicht die falschen Leute aufgestachelt werden.

Es mag auch schon am Medium des Fernsehens an sich liegen, dass Informationen häufig nur verschleiert wieder gegeben werden, weil sich Wahrheit viel Häufiger in Zahlen und Interpretationen als in bewegten Bildern und Tönen darstellen lässt.

So wurde etwa die Eurorettung gemessen an ihrer Bedeutung nur deshalb wohl eher randläufig im öffentlich-rechtlichen Fernsehen dargestellt, weil Zahlen immer Zahlen bleiben und sich nur schwer in Bildergeschichten fassen lassen.

Häufig muss man aber den Journalisten unterstellen, dass sie Vorurteile gegenüber der normalen Bevölkerung haben und ihr unterstellen, dass sie mit der Wahrheit nicht umgehen können. So werden ganze Sendungen über die Rentenversicherung gemacht ohne die entscheidende Frage zu stellen: wie stehen, die heute schon Rente bekommen im Vergleich zu denjenigen da, die heute die Renten der Rentenempfänger bezahlen.

Wenn die Journalisten diese Frage nicht stellen, dann weil Sie die Befürchtung haben, den Pöbel aufzusetzen. Pöbel darf ich deshalb sagen, weil die Journalisten aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu einer staatlich gestützten Institution für sich selbst diese Frage nach der Rente niemals selbst stellen müssten.

Man möchte ja beim Pöbel nicht jung gegen alt aufhetzen. Dass die Journalisten sich dabei gleichzeitig zu Instrumenten der Volksparteien machen, die nichts lieber haben, als alle Fragen, die einen größeren Zeitraum als vier Jahre   umspannen am liebsten ausgeblendet sehen, wird kaum zu großer Unruhe führen, da die Journalisten von ebendiesen kontrolliert werden.

Leider bleiben die Massenmedien nicht beim Weglassen von Informationen stehen. Zwar kann man es noch als Legitim ansehen, dass Kommentare zulässig sind, solange sie als solche gekennzeichnet werden. Nicht mehr legitim sind jedoch Kommentare, wenn sie dadurch den Charakter von absichtlicher Beeinflussung laufen, wenn sie immer den gleichen Grundton haben.
Und dies ist etwa bei der Flüchtlingsfrage ganz klar der Fall. Ich darf hier an dieser Stelle bis zum Beweis des Gegenteils sicher ohne Sorge behaupten, dass es bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunksendern nicht einen einzigen Kommentar gegeben hat, der etwa den Grundtenor hätte, dass Deutschland bei der Aufnahme von Flüchtlingen eine Obergrenze erreicht hätte. Die Kommentare stützen immer das Gegenteil und damit auch die Meinung der Kanzlerin.

Manchmal ist auch das nicht genug. Mir ist eine Brennpunktsendung in Erinnerung, wo die Journalistin dreimal von sich aus die Aussage traf Flüchtlinge und Terrorismus muss man trennen. Sie hatte nach meiner Erinnerung auch einen Interviewpartner zu dieser Aussage hin gedrängt und sie dann selbst noch einmal bestätigt.

Es sind wohl nur die ganz schlichten Gemüter, die erst nach den jüngsten Festnahmen von als Flüchtlingen getarnten Terroristen die Absurdität dieser Aussagen erst jetzt erkennen.

Seit konservative Kräfte etwa wie in Österreich oder auch insbesondere in Ostdeutschland die Herrschaft der etablierten Parteien ernsthaft gefährden scheint es eine Trendwende zu geben. Man hat erkannt, dass es kontraproduktiv war, bestimmte konservativ Kräfte so offensiv zu bekämpfen, weil man damit die Nichtwähler an die Wahlurnen getrieben hat, die sich mit den so offensichtlich Bekämpften solidarisiert haben.

Der FAZ scheint es nicht mehr auszureichen durch fehlende Kritik an der Regierung sich zu ihrem Komplizen zu machen. Während es bisher so war, dass die Meinungsbeeinflussung nur indirekt stattfand, eben durch das Weglassen von Informationen oder das Unterdrücken von Lesermeinungen, scheint nun aus lauter Verzweiflung über mit der Meinung der Journalisten nicht konforme Umfragewerte so groß zu sein, dass man zur offenen Manipulation greift.
Man untergräbt nicht nur journalistische Standards indem man aus Hintergrundgesprächen zitiert. Man zitiert auch noch das, was man dem Zitierten mutwillig in den Mund gelegt hat. Und schließlich interpretiert man die Aussage des Zitierten auch noch mutwillig falsch.

In eine ganz ähnlich Richtung ging der ORF als er politisch wünschenswerte Botschaften, nämlich Flüchtlinge helfen Deutschen Fluchtopfern selbst produzierte, indem er die Flüchtlinge vor der Kamera zu einem Schauspiel anleitete.

Die Nervosität in den etablierten Volksparteien scheint zu wachsen, wenn jetzt auch angesehene Instanzen wie der ORF oder die FAZ, die sich bisher den Anschein der politischen Unabhängigkeit gegeben haben, im Übereifer die journalistischen Standards so weit verletzen, dass sie selbst ins Fadenkreuz der Kritik wandern.

Quellen:

http://remszeitung.de/2016/6/2/peinliche-hochwasser-inszenierung-mit-fluechtlingen-in-der-weststadt/
http://www.ksta.de/politik/mehrere-festnahmen–is-terroristen-planten-anschlag-in-duesseldorf-24158206
http://www.welt.de/debatte/kommentare/article155952495/Bei-Gauland-hat-die-FAS-Fehler-gemacht.html

 

 

 

 

CDU: Nur Angst oder gar schon Panik vor den nächsten Wahlen?

Es gab die Landtagswahlen, wo die AfD um 20-30% besser abgeschnitten hat, als die Umfragen vorhergesagt haben. In Österreich erreicht die mit der AfD vergleichbare FPÖ inzwischen mehr als ein Drittel der Wähler und ist damit stärkste Partei.

Eine jüngste Umfrage von Infratest-Dimap sieht die AfD in Mecklenburg-Vorpommern bei 18%, die CDU bei 24% und die SPD bei 22%.

Sollten die Umfrageinstitute in Mecklenburg-Vorpommern die AfD ähnlich unterschätzen wie in der Vergangenheit, so wären auch Werte von 24% und mehr als Wahlergebnis denkbar.

In einem solchen Fall wäre die AfD stärkste Partei vor CDU und SPD. Für die Kanzlerin und ihre CDU ein Horrorszenario. Die Kanzlerin wäre dann so angeschlagen, dass sie nun wirklich nur noch als „lame Duck“ für die CDU ins Rennen gehen könnte.

Ausserdem würde weniger gelingen, was auch jetzt aufgrund der vergangenen Erfolge zunehmend schwieriger geworden ist. Eine Wählergruppe als minderbemittelt, unterprivilegiert, nationalistisch und rassistisch zu stigmatisieren. Diese Stigmatisierung hält die AfD derzeit noch erfolgreich klein.

Nur vor diesem Hintergrund ist es zu wohl verstehen, dass Volker Kauder sich das Thema Islam von der AfD aufdrängen lässt und die Beobachtung von Moscheen fordert.

Das Beispiel Österreich zeigt aber, dass die etablierten Parteien durch die Übernahme von Forderungen einer rechtskonservativen Partei keinen Blumentopf gewinnen können.

Wenn also jetzt die CDU durch hilflose Lippenbekenntnisse versucht auf den AfD-Zug aufzuspringen, dann muss man schon eher Panik als Angst im Unionslager vermuten. Pikant ist dabei, dass die Union ausgerechnet jene Moscheen angibt überwachen zu wollen, die von der Türkei betrieben und kontrolliert werden, während sich gleichzeitig Angela Merkel vom türkischen Präsident politisch abhängig gemacht hat.

Kaum vorstellbar, dass eine von Erdogan abhängige Regierung, ausgerechnet jetzt gegen verfassungsfeindliche Umtriebe, in den von ebendiesem betriebenen Moscheen vorgehen wird.

Denn durch Durchsetzungsfähigkeit hat sich Angela Merkel noch nie ausgezeichnet. All dies spricht umso mehr dafür, dass die Äusserungen von Kauder als panische Wahlkampfmanöver zu interpretieren sind.

Haupttäter von Köln bei Flucht in die Schweiz festgenommen

Nachdem eine Ladendieb in Konstanz von einem Detektiv verfolgt wurde und dabei die Grenze überschritt, stellte die Schweizer Polizei fest, dass dieser Ladendieb als ein Haupttäter von Köln per Haftbefehl gesucht wurde. Es bleibt jetzt sicher spannend zu erfahren, wie der „Flüchtling“ untergetaucht ist. Sollte er in einer Flüchtlingsunterkunft untergetaucht sein, dann wird sich Angela Merkel erneut die Frage stellen lassen müssen, ob Angela Merkel mit ihrer Politik der unbegrenzten Zuwanderung sich zum Komplizen von Kriminellen gemacht hat, weil der Staat es eben nicht einmal schafft die Flüchtlinge offiziell zu registrieren.

Wie es im Blick hies, war der Täter in der Schweiz Asylbewerber. Offensichtlich ist es problemlos möglich, sich als Krimineller eine neue Identität zu verleihen, da die Daten über die Identität von Tätern zwischen den Behörden unzureichend ausgetauscht werden.

Im Vorliegenden Fall scheinen die deutschen Behörden wohl keine Fingerabdrücke genommen zu haben, bzw. sie wurden nicht ausgetauscht. Es ist schon erstaunlich, dass ein mit internationalem Haftbefehl gesuchter Krimineller unerkannt Asyl beantragen kann.

Quelle:

http://www.blick.ch/news/schweiz/ostschweiz/koelner-sex-mob-haupttaeter-in-der-schweiz-verhaftet-id4971229.html

Den separaten Religionsunterricht als Schulfach abschaffen und Ethik für alle einführen

Im Rahmen der Debatte um Integration und Islam wird immer wieder gefordert, dass neben dem konfessionell christlichen auch islamischer Religionsunterricht an deutschen Schulen eingeführt werden solle. Dies erscheint für mich genau der falsche Weg zu sein. Nicht umsonst hat Imanuel Kant in seinem berühmten Aufsatz über die Aufklärung die Religion als grösstes Hindernis für den Ausgang aus der selbst verschuldeten Unmündigkeit des Menschen benannt.

Schule sollte ein Ort des Dialogs und der Aufklärung sein und nicht der religiösen Indoktrination für bestimmte Gruppen der Gesellschaft. Deshalb erscheint mir ein Spartenunterricht nach Religionsgruppen getrennt vollkommen kontraproduktiv zum schulischen Bildungsauftrag eine verantwortliche Partizipation an demokratischen Entscheidungsprozessen auf der Basis von gegenseitiger Toleranz zu ermöglichen.

Für führende Politiker der sogenannten Christlich Demokratischen Union gehört der Islam zu Deutschland, jedoch verlassen christliche Schüler mit hoher Wahrscheinlichkeit die Schulen ohne sich tiefer gehend mit den Glaubensinhalten des Islams auseinandergesetzt zu haben, genauso wie muslimische Schüler die Schule verlassen ohne selbiges in Bezug auf die christliche Religion getan zu haben.

Dabei sollte eine Bereicherung durch Zuwanderung doch genau darin bestehen, sich mit jeweils fremden Glaubensinhalten auseinanderzusetzen.

Wenn Politiker die multikulturelle Gesellschaft ernst nehmen und tatsächlich Millionen Zuwanderer aus muslimischen Gesellschaften integrieren wollen, dann sollten sie wenigstens an den Schulen dafür sorgen, dass Multikulturalität auch gelebt wird und alle Schüler ob Katholiken, Protestanten, Sunniten, Schiiten und Atheisten ein und denselben Religionsunterricht besuchen.

Da die katholische Kirche und auch ihr politischer Arm, die Christlich Demokratische Union so viel Wert auf die Aufnahme von hauptsächlich mohammedanischen Flüchtlingen mit dem Argument der christlichen Nächstenliebe propagiert, wäre es ein schönes Symbol, wenn sie auf einen eigenständigen Religionsunterricht verzichten würde. Dies gilt umso mehr, als man auch den Eindruck gewinnen kann, dass für christliche Würdenträger kaum noch ein Unterschied zwischen dem Christentum und dem Islam zu bestehen scheint.

 

Der Zensur entgehen. Alternativen zu Facebook und Disqus

Bei Facebook bestimmt eine ehemalige Stasimitarbeiterin was gesagt werden darf und was nicht. Bei der Bildzeitung, die die Funktion eines Regierungsorgans hat und die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin uneingeschränkt unterstützt darf der Leser schon lange nicht mehr seine Meinung sagen.

Und auch bei der Tageszeitung die Welt hat man kurz vor den Landtagswahlen wohl erkannt, dass es kontraproduktiv ist, wenn die stillschweigende Unterstützung der Kanzlerin durch tendenziöse Artikel weniger wirksam ist, wenn viele Kommentatoren regelmässig die gegenteilige Meinung der Autoren vertreten. Deshalb heisst es dort seit Neuem:

Im Sinne unseres Qualitätsanspruchs haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion vorübergehend einzuschränken. Für ausgewählte Artikel wird die Redaktion die Kommentarfunktion tagsüber öffnen.

Auch bei Regionalzeitungen wie z. B. der „Badischen Zeitung“, kann man schon lange nicht mehr frei seine Meinung sagen. Kommentatoren, die die Regierungslinie der Kanzlerin kritisieren findet man dort kaum noch. Man sperrt sie einfach.

Bei Zeitungen kann man der Zensur vollständig entgehen, wenn man sich bei Firefox oder Google Chrome das Plugin „OpenComment“ installiert. Damit kann jede beliebige Internetseite ohne Zensur kommentiert werden.

Auch für Facebook gibt es inzwischen zahlreiche Alternativen:

Der russische Dienst VK: https://vk.com/

Der neue deutsche Anbieter: Facejunkie: http://www.facejunkie.de/

Weitgehend zensurfrei kann man im Übrigen auch auf der interessanten Nachrichtenseite http://www.epochtimes.de/ über „Disqus“ kommentieren. Disqus ist also nicht gleibedeutend mit Zensur, es hängt vom jeweiligen Anbieter ab, der den Dienst verwendet.

Aufruf in eigener Sache

Nicht über alles wird öffentlich berichtet. Sollten Sie mir vertraulich interessante Infos zukommen lassen wollen, können Sie das über die folgende Emailadresse tun:

weltundzeit [Klammeraffe] sigaint.org

Sollten Sie die Email nicht nur verschlüsseln wollen, sondern auch den Versand der Email selbst geheimhalten wollen, empfehle ich, zum Versand der Email den Torbrowser zu benutzen.

 

-----BEGIN PGP PUBLIC KEY BLOCK-----
Version: GnuPG v1

mQENBFbUaGwBCADRXMZCbEJqPKM/hiAXx+kOF4NqaZlKATkEkU2TitXwHBFpR+4H
ka3DrFqYFZpyYJt1j7waG7Z2l4dsr8DJjvN50ZUDoXJc5EsdaBokA1TOTX7t8BEJ
BU0SPqYvtu3GaHPMKaOamjswikGy0fkbf7TbJXE7N3qJasrrkCO0ylwAnbA57TYa
GgCgg2Tf/oJ3KPZknHVpXWP/GgD+zrzdB8UZk1zkS+tPR5UFkOpg6lfbJSSl4JLX
/+3bQ61OobkWucANOV/kmayZ8noyyrcedEFxc/48LdGacCnZEr0m7dX14pMjmbTF
UnbVUfyDUu4ww7Spip6eErlp9lIYYiCVsZVbABEBAAG0L3dlbHR1bmR6ZWl0IChm
ZWIyMDE2KSA8d2VsdHVuZHplaXRAc2lnYWludC5vcmc+iQE+BBMBAgAoBQJW1Ghs
AhsDBQkHhM4ABgsJCAcDAgYVCAIJCgsEFgIDAQIeAQIXgAAKCRCGBxAO+fV5tm+k
CACz2lMq9eGkmKEtGg9BitmU7wd5WGUfAWHgTdIc0Df4GufCzdJung3S5tGaqmeU
PLeZXjstSvl9DLk1AGfXTusMeveajKxKwHQp+ZkH5O7uYgEujubkLrYDLKa58ib+
64A7zQoBJZA9ky6AKHrUQY92+k2CYMl459SXfR/Vv1OQ8AiJOL3PReMjI7wxVqVa
8QQWcgL1MnPeREK6M1Hc3jAMH0HsI6AvgGFRVK7cEbrP3626JBnx/mjx0MZocSpL
ItA8PTjD5sTy5NtvaOuSMfgdWg9Wclm4/YYL83qJafX4HO2ItBGocuint5A2mK27
7EryAdTwZcT9YzT1Xcbn1n9BuQENBFbUaGwBCADJOLNwo48cpeSL6WxCn5NDzkrG
9vdPZ98dkxG9eEto/BJ7Ivc3BCvUIpguM4VHgxP/ZQwHMjlrjbCnKvaMmiXu9i1i
X0LVfwY8+STrkBcBxQFl7P+xx4U9sU/eF0ij3lZ4XWPcNVbi/ICawTLIAuicCwX5
OlRl71MUQ41DzbQ/iVfswucsZG/UF5gmVAVt5IZfbdn6c8gKc99bjlJDZ/G7y/lc
kPNyTQVq7R6ZkvLAxfrYLthWt5l7hUpoqJPxA9y2FLGl18HzbgeX+tMTXMPs5VOc
u9I3zyE4aBuDpz0Gvbw/fl2yqwN/Ftj6bVQxHeAFG+2sqaQdXabVpPbey/ADABEB
AAGJASUEGAECAA8FAlbUaGwCGwwFCQeEzgAACgkQhgcQDvn1ebYO1AgAsUsbqR0L
vz+3S7qBM29gxKGb7RViy2A8hkoMKtWRd+W0lVtggp9JyLWf1tPYpmxCyzIcXvcO
Orifjz9L+OFHoaLvdLdequtggmPm2NunJijmSfy7rKPBEk0AtOBsF8XDT5cybkaQ
qkVuwlAKRDvfmK4Fde5s2mXGWmnFLfYe0W+EYZj6E3kzVCgagJZJMuhfLQnDnvz3
SW9EcTEyhX68bmMAy+d/mOS15oaMue9yVgK2zhIyUikTNg4LMcYnGcoFcrpS2j/j
YD8gM6L2+2tZQGSouqfJKwl+Cmr3B87ra+h74vNSB1eNiKkB5AL3Li5WaFGqQexx
X80ezxiur3qZmA==
=pS9X
-----END PGP PUBLIC KEY BLOCK-----

Das SPD-Prinzip

Gestern konnte man bei Maybritt Ilner einmal wieder durch Herrn Gabriel vorgeführt bekommen, wie die SPD versucht Wähler an sich zu binden.

Nachdem man jahrelang kein Geld für die eigenen Bürger hatte, es aber mit vollen Händen an Banken und andere Konzerne, sowie an reformunfähige Staaten ausgab, macht man sich jetzt in dem Moment wieder Gedanken über die Bürger, wo man plötzlich Milliarden für illegal Einreisende ohne Ausweisdokumente übrig hat und Wahlen vor der Tür stehen.

Man stelle sich in diesem Zusammenhang vor, man wollte als deutscher Staatsbürger irgendetwas von diesem jahrelang durch die SPD massgeblich durchbürokratisierten Staat, ohne Papiere. Eher würde man mit einem solchen Ansinnen wohl den Hungertod sterben müssen. Mit etwas ausländischem Aussehen genügt es, das Zauberwort Asyl auszusprechen und schon öffnet sich die Staatsschatulle ohne jegliche Prüfung. Wer clever ist, spricht das Zauberwort mehrfach aus und bekommt jedes mal ohne Vorbedingungen einen neuen Geldsegen ausgezahlt. Auch kriminelles Handel oder illegaler Aufenthalt ändert am Geldsegen nichts. Und da wollen die Regierungsparteien CDU und SPD glauben machen, der anschwellende Flüchtlingsstrom habe nichts mit ihrer Politik zu tun.

Die SPD war es auch die Hartz IV eingeführt hat. Angeblich, weil man die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands erhöhen müsse. Vom Stichwort des internationalen Wettbewerbs, dass jahrelang vom durch alle Presseorgane und Talkshows gezerrt wurde, hört man schon lange von keiner im Bundestag vertretenen Partei mehr, nicht einmal mehr von der FDP. Dabei ist doch klar, dass die nach Frau Nahles 90% nicht in den Arbeitsmarkt integrierbaren Migranten, die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands spürbar senken dürften. Man befindet sich im Flüchtlingsrausch und die Medien, die sich gegen das Etikett „Lügenpresse“ wehren, orchestrieren das alles in schönsten Farben mit. Eine Frau Reschke, die dank üppiger von den Bürgern abgepresster Zwangsbeiträge im Geld schwimmen dürfte, ruft zur Solidarität mit den Flüchtlingen auf und wird dafür auch noch ausgezeichnet. Von eigenen substanziellen Beiträgen hat man  bei Frau Reschke, wie auch ihren im Geiste nahe stehenden SPD-Mitgliedern noch nie etwas gehört. Das gilt auch für die ebenfalls links angehauchten evangelischen Kirchenfürsten, die selbst in Saus und Braus leben, und die anderen im Geiste der christlichen Nächstenliebe zum Verzicht auffordern, um nicht nur Menschen in Not, sondern auch die 2/3 fremden Glückssucher mit allem zum Leben Notwendigen zu versorgen.

In dieser Stimmungslage fällt es also der Partei, die Hartz IV erfunden hat plötzlich ein, dass man auch für die eigenen Bürger mehr Sozialleistungen ausschütten müsse. Für eben jene Bürger, die eben diese Sozialleistungen bezahlen müssen. Da wird schon lange weinerlich aufgezählt, was man als SPD nicht alles für den Bürger „geleistet“ habe und vergisst dabei, dass der Bürger diese „Geschenke“ der SPD auch selbst bezahlen muss. Und dann wundert sich mancher Parteibonze auch noch, dass man kaum noch gewählt wird. Wahrscheinlich finden es die SPD-Oberen unerhört, dass das „Pack“ für die zwangserhobenen und zwangsverteilten Geschenke der SPD nicht dankbar ist.

Um sich in der eigenen Gefühlsblase der moralischen Überlegenheit ungestört sonnen zu könnnen, scheint angesichts des immer wütenderen Widerstands aus Teilen der Bevölkerung nun eine Art Gedankenpolizei notwendig zu sein. Herr Maas soll schon fleissig daran arbeiten, dass immer mehr regierungskritische Seiten auf Facebook gesperrt werden.

Da hilft es der SPD auch nicht mehr, dass Herr Gabriel wohl frühzeitig die Probleme hat kommen sehen, aber sich gegen seine Betonsozialistenfraktion a la Stegner und Maas nicht durchsetzen konnte.

Quellen:

http://www.mmnews.de/index.php/politik/66265-pegida-facebook-zensur

 

 

Meine unterirdischen Erfahrungen mit Werbeanzeigen bei Facebook

Facebook ist eine sehr interessante Werbemöglichkeit, da man Zielgruppen sehr genau, etwa nach Wohnort und nach Alter und vieles mehr auswählen kann.

Wenn es denn funktionieren würde. Bei mir jedenfalls funktionierte es jedenfalls bis jetzt noch nie.

Nachdem ich meine Werbeanzeige eingestellt hatte, hiess es plötzlich ohne erkennbaren Grund:

mark zuckerber kampagneIch wendete mich an den Support, nach jeder für mich doch ziemlich dämlichen Frage, tauchte unvermittelt eine neue auf. Schließlich wurde auch noch ein amtliches Ausweisdokument verlangt. Für mich kein schöner Gedanke, so wichtige Dokumente einer amerikanischen Firma zu übergeben. Ich hatte aber keine andere Wahl und machte es trotzdem:

facebook supportanfrage anonymisiertHier die Antwort:

facebook antwort anonDas war natürlich eine sehr ermutigende Nutzererfahrung, die ich mit großer Zustimmung quittiert habe.

Später probierte ich es erneut und man teilte mir mit, dass es endgültig nicht möglich sei, eine Werbeanzeige zu schalten.

Da blieb ja nur ein neues Konto. Mit diesem passierte aber das gleiche, selbst bei geänderter IP-Adresse und einer anderen Kreditkarte.

Bei Paypal blieb der Vorgang einfach stehen. Eine andere Kreditkarte half auch nichts. Später hiess es dann, mit dem entsprechenden Zahlungsmittel sei keine Zahlung möglich. Inzwischen habe ich zwei Kreditkarten und zwei Paypalaccounts verschliessen. Und bestimmt zwanzigmal immer wieder neue Werbeanzeigen erstellt. Die werden nämlich nicht gespeichert, zumindest dann nicht, wenn sie fehlgeschlagen sind.

Da man auch z. B. keinen telefonischen Support bei Facebook erreichen kann, muss ich einfach daran zweifeln, ob Facebook wirklich Geschäfte machen will.

Mit mir anscheinend nicht. Und nein, meine Werbeanzeige galt nicht ISIS.

Mit keiner Firma habe ich jemals ein solches Serviceerlebnis gehabt.

Dazu kommt noch, dass die Erklärung der Werbeanzeigen katastrophal schlecht sind.

Anscheinend leben die Facebookangestellten in ihrer eigenen Welt.

Indizien dafür, dass es sich lohnen könnte, entgegen dem Trend auf fallende Kurse von Facebook zu wetten?

Nachtrag 1:

Zwischenzeitlich habe ich wiederum versucht mit einer anderen IP-Adresse und einem weiteren Zahlungsmittel (Bankeinzug) Werbung zu schalten. Dies hat gerade einmal für eine Stunde funktioniert.

facebook BlockierungxAn der Effektivität von Facebook-Werbung darf man ohnehin Zweifel haben. Ein erfahrener Werber argumentiert, so, dass die Nutzer von Facebook sich zur Unterhaltung und der Pflege sozialer Kontakte auf Facebook unterwegs seien. Eine direkt aus Facebook heraus gestartete Kaufaktivität sei deshalb sehr unwahrscheinlich.

http://adbaker.de/7-gruende-warum-facebook-kampagnen-scheitern/

Nachtrag 2:

Ein Impressum, eine Postadresse, den Namen eines Verantswortlichen sucht man bei Facebook vergeblich.

Da es ja schon Menschen gegeben haben soll, denen Marc Zuckerberg über Facebook geantwortet hat, habe ich es auch nicht unversucht gelassen, Herrn Zuckerberg persönlich zu schreiben. Leider habe ich bis jetzt keine Antwort erhalten:

Dear Mark Zuckerberg, im trying since weeks to make advertisement on facebook. But nothing is working. I was trying 2 Kreditkards and 2 Paypalaccounts. No Payment is possible. Every time something its blocking me.

with best regards

Andreas